Du musst deine Ziele kennen, um sie verwirklichen zu können!

 

 

Viele Menschen wollen Veränderung, möchten wachsen und voran kommen. Aber können sie konkret sagen, wie die Veränderung aussehen soll?

 

 

"Was genau ist mein Ziel?"

"Was genau sind meine Wünsche?"

 

 

 

Auch ich erwische mich ab und zu dabei, meine Ziele nicht genau definiert zu haben oder sie benennen zu können. Diese Tatsache zu erkennen ist schon mal die halbe Miete.

 

Wenn wir Veränderung wollen, dann müssen wir unsere Ziele kennen. In welche Richtung sollten wir denn sonst laufen? Rechts herum oder links oder doch lieber geradeaus. Vielleicht zwei Schritte zurück?

Ich weiß nicht wo es hingeht, aber ich gehe schon mal los.

Ein schöner Satz, mit dem ich früher gern chaotische Zustände umschrieb.

Ist unser Ziel genau definiert, dann ist der Weg dorthin klarer und viel einfacher. Wir können uns Zwischenetappen setzen, die uns schnell Erfolge aufzeigen und uns motivieren.

Eine Möglichkeit, auf einfache Weise Klarheit auf dem Weg zu unserem Ziel zu schaffen, ist die Mindmap-Methode.

 

Ich gebe dir gern ein Beispiel:

Angenommen, du hättest gern mehr Selbstvertrauen. Auf die Mitte eines Blattes schreibst du: "Ich möchte mehr Selbstvertrauen." Nun lehnst du dich zurück und spürst in dich hinein, wieso dies dein Wunsch ist. Was wird dadurch anders? Wie veränderst du dich dadurch? Verändert sich deine Umwelt? Mach das ruhig spielerisch. Es darf leicht gehen. Wenn du erstmal den Anfang gemacht hast, dann füllt sich das Blatt nach und nach. Für diejenigen unter uns, die lieber ein technisches Programm dafür nutzen wollen, gibt es im Internet kostenlose Tools. Das macht richtig Spaß. Probiere es aus.

Solch eine Übersicht ist Motivation pur.

 

Nun nimmst du dir einzelne Punkte (hier gelb) und schaust sie dir an. Nehmen wir in diesem Beispiel den Punkt "Ich hätte weniger Erwartungsdruck." Die Abzweigungen von dort (grün) führen zu vertieften Erkenntnissen. Wieso empfinde ich Erwartungsdruck?  "Was denken andere über mich?"  oder "Erwarte ich zu viel von anderen?" oder "Erwarte ich zu viel von mir?" Zu jedem grünen Punkt könnten nun wiederum weitere Unterpunkte entstehen.

 

Und so arbeitest du dich Schritt für Schritt voran bis du an einen Punkt gelangst, an dem du für dich Maßnahmen und Verhaltensmuster erkennst und analysierst, die dich an dein Ziel "Ich möchte mehr Selbstvertrauen." bringen. Lass dir Zeit dafür. Hier ist sie gut investiert.

Streich den Satz: "Ich weiß nicht wo es hingeht, aber ich gehe schon mal los." nicht ganz aus deinem Gedächtnis. Er ist wertvoll in Situationen, in denen wir kreativ sein wollen. Denn dann macht es durchaus Sinn, mal in die eine und dann in die andere Richtung zu gehen und uns nicht von vornherein zu begrenzen.

Wenn Mindmap eine für dich gut anwendbare Methode ist, wünsche ich dir damit viel Freude und spannende Erkenntnisse.

Wenn du gern Unterstützung und Begleitung möchtest, dann melde dich bei mir. Ich freue mich auf dich. In den Angeboten findest du die Kontaktmöglichkeiten. Wenn du eine Freundin oder Bekannte hast, von der du glaubst, dass sie dieser Artikel interessieren könnte, dann teile ihn mit ihr.

 

Alles Gute auf deinem Weg.

 

Wenn du möchtest, hinterlasse mir gern einen Kommentar. Ich freue mich darauf.

 

Deine Geschichte ist wertvoll für alle Menschen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0