Kopflos. Gut oder schlecht?

 

 

Kennst Du das auch?

Im Radio läuft ein Lied und das Kopfkino beginnt zu rattern?

Im Radio höre ich das Lied von Bernhard Brink, mehr mit halbem als mit ganzem Ohr. „Von hier bis zur Unendlichkeit.“ Wie immer bei solchen Liedern, setzt sich sofort mein Kopfkino in Gang.

 

Das wird mir besonders deutlich bei dem Song „Pflaster“ von Ich + Ich. „..du bist das Pflaster für meine Seele…“ Zunächst denke ich er meint die Freundin, Geliebte, Ehefrau…. Dann stelle ich mir die Frage „Was ist denn gut für (m)eine Seele? Ein bestimmter Mensch? Ein Tier? Freizeit? Schokolade? Ein köstlicher Apfel? Einsamkeit? Trubel? Sonne? Regen?

 

Okay, ich schweife ab ...

 

Zurück zu Bernhard Brink. Ich schnappe also so mit einem halben Ohr den Begriff „kopflos“ auf. Sofort assoziiere ich das mit „konfus, ohne Hand und Fuß“, „ohne Plan“. Na prima, denke ich, genau das brauchen wir auch noch in der eh schon unruhigen Zeit!

 

Ich habe das noch nicht ganz zu Ende gedacht, als ich einen weiteren Impuls bekomme, der mich ganz schnell über mich selber schmunzeln lässt.

 

K O P F L O S … o h n e   d e n   K o p f   z u   b e n u t z e n!

 

Und so kehrt sich mein Gedanke ins Positive um. Etwas tun, ohne den Kopf zu benutzen, also aus dem Bauch heraus, ganz spontan, einfach so, weil ich es jetzt gerade machen will. Cool – was für ein toller Gedanke. Aber geht das überhaupt?

 

Und ich schaue in das Gesicht eines Kindes, welches gerade aus Bauklötzchen einen Turm baut und dabei mit ihnen spricht, lacht und eine Melodie summt. Es interessiert sich nicht dafür, ob die Lautstärke angemessen ist oder ob der Baustein ihm antwortet. Was andere darüber denken? Daran verschwendete es wohl nicht mal einen Gedanken. Es weiss intuitiv, aus dem Bauch heraus, was in diesem Moment gut ist. Es überlegt nicht, macht keinen Plan, legt einfach los.

 

Klasse, wie dieses Kind mir den Spiegel vorhält. Es wird mir gut tun, öfter mal etwas „kopflos“ und wieder Kind zu sein. Das ist nachahmenswert!

 

Bist auch du manchmal kopflos? Oder wünschst du dir, öfter mal kopflos zu sein?

Dann erzähl uns davon.

 

Hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Deine Geschichte ist wertvoll für alle Menschen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0